Weiterscrollen

isySTROM_öko

Der regionale Ökostom.

Isy Strom

Klimafreundlich in die Zukunft

Unsere neue Hybridbusflotte braucht neue Busnamen!

Busflotte

PURaqua

Seit 120 Jahren reinstes Wasser aus den Tiefen des Isenburger Waldes.

Frau mit Wasserglas

Wärme zum Wohlfühlen mit isyWÄRME

Lassen Sie sich ordentlich einheizen: Gas oder Wärme

Frau in der Badewanne

Pack`die Badehose ein ...

Erholung, Sport und Erfrischung im WaldSchwimmbad

Maskottchen auf dem Sprungturm

Staufrei in die Zukunft mit umweltfreundlicher Verkehrsplanung - Die Vorteile der RTW nutzen

(vom 19.02.2019)

Die Planung des Mobilitätskonzeptes ist eines der größten Projekte für die Stadt Neu-Isenburg.

„Begleitet von einer umfassenden Bürgerbeteiligung, haben Experten eine umweltfreundliche Verkehrsplanung für die Straße der Zukunft ent-wickelt. Dabei wollen wir die Vorteile der RTW nutzen“, so Bürgermeister Herbert Hunkel zum Projekt Stadtbahn Regionaltangente West. Ein Meilenstein zur Umsetzung ist die Vorplanung der Landesstraße L 3117 in Neu-Isenburg zwischen der Siemensstraße und der Offenbacher Straße, die von den Ingenieurbüros Habermehl und Follmann Ingenieur-gesellschaft mbH (H+F) und Verkehrsplanung Köhler und Taubmann GmbH (VKT) erarbeitet wurden und nun der Stadtverordnetenversamm-lung in der nächsten Sitzung, am 13. Februar, in der 1. Lesung, vorge-stellt wird. Die Planung wurde auf Grundlage einer Verkehrsprognose für das Jahr 2030 erstellt und enthält folgende Komponenten

  • Einbahnstraßenregelung in der Carl-Ulrich-Straße (stadtauswärts) / Schleussnerstraße
  • Ausbau des Radverkehrsnetzes
  • Führung der RTW bis Birkengewann
  • Realisierung einer integrierten Süd-West-Umfahrung
  • Optimierung der Lichtsignalanlagen-Steuerung in der Ost-West-Achse sowie
  • Optimierung des Parkraummanagements
  • Reduzierung des Durchgangsverkehrs.

Darüber hinaus wird zusätzlich die Einrichtung von Mobilitätsstationen am S-Bahnhof Neu-Isenburg und im Bereich einer möglichen Endhalte-stelle in Höhe des Neubaugebietes Birkengewann mit berücksichtigt.
Mit dem gesamten Maßnahmenprogramm kann der Anteil des motori-sierten Individualverkehrs (MIV) im Stadtgebiet um ca. 19.440 Kfz/24 Std. (Stufe 0: 171.991 zu Stufe 2: 152.547 = 19.444) reduziert und damit ein Verkehrsinfarkt verhindert werden.
Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass für die vorliegende Straßenplanung der L 3117 in Verbindung mit den prognostizierten Ver-kehrsbelastungen für das Jahr 2030 ein leistungsfähiger Verkehrsablauf gewährleistet werden kann. Die Stadtverordnetenversammlung hatte den Magistrat beauftragt, die Grundlage für die Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens für den Abschnitt Süd 2 der Regionaltangente West zu schaffen. Hierüber ist nun zu entscheiden. Ebenso wäre über die Klärung der Finanzierung zu ent-scheiden und der mögliche Umfang der Fördermittel durch Bund und Land Hessen.
Die geschätzten Kosten für die Umgestaltung der Landesstraße L 3117 in Neu-Isenburg, zwischen der Siemensstraße und der Offenbacher Straße, werden aktuell von den Ingenieurbüros H+F und VKT auf ca. 24,75 Mio. EUR (brutto) geschätzt – für den Teil zwischen der Siemens-straße und der Frankfurter Straße (Abschnitt West) ca. 13,5 Mio. EUR (brutto) und für den Teil zwischen der Frankfurter Straße und dem Bir-kengewann (Abschnitt Ost) ca. 11,25 Mio. EUR (brutto).
Diese beinhalten die Kosten für den Straßenbau sowie der Lichtsignalanla-gen, ohne die Kosten für die RTW Verkehrsanlagen. Die Stadt Neu-Isenburg will einen möglichst hohen Kostenanteil über Fördermittel gewin-nen.
Anlage DS und Power Point Habermehl & Follmann (PM 79 Umgestal-tung der Landesstraße L3117 in Neu-Isenburg)

zurück