Weiterscrollen

PURaqua

Seit 120 Jahren reinstes Wasser aus den Tiefen des Isenburger Waldes.

Frau mit Wasserglas

Wärme zum Wohlfühlen mit isyWÄRME

Lassen Sie sich ordentlich einheizen: Gas oder Wärme

Frau in der Badewanne

Pack`die Badehose ein ...

Erholung, Sport und Erfrischung im WaldSchwimmbad

Maskottchen auf dem Sprungturm

Weltwassertag 2019 im Wasserwerk der Stadtwerke Neu-Isenburg

(vom 22.03.2019)

Die Begrüßung durch Hans-Ulrich Kimpel, Bereichsleiter Vertrieb und Energiehandel der Stadtwerke Neu-Isenburg, fand um 16:45 Uhr, in der Siemensstraße 15, 63263 Neu-Isenburg, statt.

Anlässlich des Weltwassertags luden die Stadtwerke Neu-Isenburg am 22.03.2019 in das Wasserwerk ein. Der Weltwassertag, 1992 von der UNESCO ins Leben gerufen, findet seit 1993 jedes Jahr am 22. März statt und soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Ressource Wasser schärfen. Die Begrüßung durch Hans-Ulrich Kimpel, Bereichsleiter Vertrieb und Energiehandel der Stadtwerke Neu-Isenburg, fand um 16:45 Uhr, in der Siemensstraße 15, 63263 Neu-Isenburg, statt. 

Um interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Herkunft ihres Trinkwassers näher zu bringen, organisierten die Stadtwerke am Aktionstag einen geführten Rundgang durch das Wasserwerk. Wer bei der Rundführung aufmerksam zugehört hat, der durfte sein angeeignetes Wissen in einem anschließenden Quiz unter Beweis stellen. Für den Durst stand die Wasserbar mit kostemlosen Trinkwasser der Stadtwerke bereit.

Unter dem Motto „Erkennen Sie den Unterschied?“ konnten die Besucherinnen und Besucher außerdem an einer Blindverkostung von verschiedenen Wassersorten teilnehmen. Abschließend konnte das Neu-Isenburger Wasser auf eine weitere Probe gestellt werden – die Stadtwerke stellten PH-Schnelltests zur Verfügung, mit welchen das Leitungswasser getestet werden konnte. „Wir haben uns sehr über die zahlreichen Besucherinnen und Besucher gefreut, um Ihnen die Bedeutung des Zugangs zu sauberem Wasser umfassend darzulegen, denn die hohen Standards beim Trinkwasser, wie wir sie aus Deutschland kennen, sind keine Selbstverständlichkeit.“, betont Kirk Reineke, Geschäftsführer der Stadtwerke.

zurück