Weiterscrollen

isySTROM_öko

Gemeinsam in regionalen Klimaschutz investieren.

Glühbirne auf einem grünen Hintergrund

PURaqua

Seit 120 Jahren reinstes Wasser aus den Tiefen des Isenburger Waldes.

Frau mit Wasserglas

Wärme zum Wohlfühlen mit isyWÄRME

Lassen Sie sich ordentlich einheizen: Gas oder Wärme

Frau in der Badewanne

Pack`die Badehose ein ...

Erholung, Sport und Erfrischung im WaldSchwimmbad

Maskottchen auf dem Sprungturm

Stadtwerke Neu-Isenburg machen Wasserversorgung fit für die Zukunft

Bild

(vom 16.12.2020)

In den nächsten Jahren werden rund 6,6 Mio. EUR in die Verbesserung der Trinkwasserversorgung gesteckt.

Die Sicherung einer höchsten Trinkwasserqualität steht für die Stadtwerke Neu-Isenburg an erster Stelle. Deshalb werden alle Anlagen der Wassergewinnung und des Wassernetzes regelmäßig nach einer zustandsorientierten lnstandhaltungsstrategie gewartet und instandgesetzt. Zusätzlich zu den Wartungsarbeiten wurde die Wasserversorgung seit 2018 von den Stadtwerken mit einem erweiterten Zustandsmonitoring ganz genau unter die Lupe genommen. Und so wurde festgestellt, dass es einiges zu tun gibt, um die Wasserversorgung fit für die zukünftigen Anforderungen zu machen.

„Wir wollen in den kommenden drei Jahren erhebliche Investitionen in den Bereich Wasserversorgung stecken“, erläutert Kirk Reineke, Geschäftsführer der Stadtwerke Neu-Isenburg. „Neben den zusätzlichen Kosten für die Erschließung des „Stadtquartiers Süd“ haben wir aber auch einen gestiegenen Investitionsbedarf im Bereich der Wassergewinnung und -aufbereitung sowie der Sanierung der Hauptwasserleitungen im gesamten Stadtgebiet ermittelt.“

So ergibt sich zusätzlicher Sanierungsbedarf an den technischen Anlagen der Wasseraufbereitung im Wasserwerk, den Brunnenanlagen, den Rohwasserleitungen und dem Hochbehälter Ebertsberg. Allein hierfür werden 1,2 Mio. EUR bereitgestellt. Auch im Leitungsnetz sind viele Erneuerungsmaßnahmen geplant, denn die Gusswasserleitungen stammen teilweise noch aus den Jahren 1960-1970 und müssen nun ersetzt werden. Zudem stammt der überwiegende Teil der über 5.500 Hausanschlüsse aus den sechziger und siebziger Jahren, und die müssen jetzt aus Altersgründen aufwendig saniert werden.

Insgesamt werden die Stadtwerke in den nächsten Jahren 6,6 Mio. EUR in die Trinkwasserversorgung stecken. Und deshalb muss der Wasserpreis PURaqua erhöht werden – aber nur um moderate 3 % von 1,82 EUR / cbm auf 1,90 € / cbm bei gleichem Grundpreis. Für den Durchschnittshaushalt sind das nur 7,50 EUR im Monat. Die Preiserhöhung gilt ab dem 1. Januar 2021.

Trotz der Preisanpassung liegt der Bruttopreis des Trinkwassers PURaqua von 1,90 EUR / cbm immer noch niedriger als im räumlichen Umfeld.

zurück