Weiterscrollen

isySTROM_öko

Gemeinsam in regionalen Klimaschutz investieren.

Glühbirne auf einem grünen Hintergrund

PURaqua

Seit 120 Jahren reinstes Wasser aus den Tiefen des Isenburger Waldes.

Frau mit Wasserglas

Wärme zum Wohlfühlen mit isyWÄRME

Lassen Sie sich ordentlich einheizen: Gas oder Wärme

Frau in der Badewanne

Pack`die Badehose ein ...

Erholung, Sport und Erfrischung im WaldSchwimmbad

Maskottchen auf dem Sprungturm

Stadtwerke Mitarbeiter erheben Zählerstände | Selbstablesung entfällt

Bild

(vom 21.10.2020)

Die Mitarbeiter der Stadtwerke erheben ab dem 16. November die Zählerstände. Aufgrund einer Systemumstellung entfällt die Selbstablesung. 

Ab dem 16. November wird ein Team von 20 Mitarbeitern der Stadtwerke innerhalb eines Monats alle 37.000 Zählerstände der Strom-, Erdgas- und Wasserzähler in Neu-Isenburg ablesen. Die Mitarbeiter sind mit elektronischen Ablesegeräten ausgestattet, die direkt bei der Ablesung die Zählerstände auf Plausibilität prüfen, um mögliche Fehler frühzeitig zu vermeiden.

Die Mitarbeiter der Stadtwerke sind montags bis freitags von 07.00 Uhr bis 19.00 Uhr unterwegs und können sich entsprechend ausweisen. Alle „Ableser“ führen einen Dienstausweis sowie ihren Personalausweis mit sich. Die Bewohner sollten niemandem, der sich nicht als Mitarbeiter der Stadtwerke Neu-Isenburg ausweisen kann, den Zutritt zum Haus oder der Wohnung gewähren. Nach Feierabend werden dann die bereits geprüften Zählerstände von den Geräten über Nacht direkt in das altbewährte Abrechnungssystem eingespielt.

Hintergrund für den diesjährigen Entfall der Selbstablesung ist die Umstellung auf ein neues SAP-Abrechnungssystem, das planmäßig ab Februar 2021 zur Verfügung stehen soll. „Die Umstellung auf ein neues Abrechnungssystem hilft uns nicht nur, die Prozesse der Abrechnung automatisierter und effizienter zu gestalten, sondern gleichzeitig erheblich Kosten zu sparen“, so Kirk Reineke, Geschäftsführer der Stadtwerke Neu-Isenburg. Damit das System fristgerecht umgestellt werden kann, ist es wichtig, dass alle Zählerstände bereits vor Weihnachten im Abrechnungssystem eingespielt sind und die Abrechnungen schon Mitte Januar erfolgt.  

Aufgrund bestehender gesetzlicher Verordnungen darf mit der Ablesung jedoch erst ab dem 15. November begonnen werden. Somit verkürzt sich der gesamte Abrechnungs- und Ablesezeitraum, weshalb aus Zeitgründen alle Zählerstände elektronisch an das System übermittelt werden müssen. Die weitestgehend manuelle Übertragung der Zählerstände von Ablesekarten in das System würde zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

Bei allgemeinen Fragen zur Ablesung oder zum Thema Abrechnung steht das Kundenmanagement im Stadtwerke Hauptgebäude in der Schleussnerstraße 62 gerne persönlich zur Verfügung. Eine Kontaktaufnahme ist natürlich auch telefonisch unter der 06102 246-199 oder per E-Mail an Kundenmanagement@swni.de möglich.

zurück