Weiterscrollen

isySTROM_öko

Gemeinsam in regionalen Klimaschutz investieren.

Glühbirne auf einem grünen Hintergrund

PURaqua

Seit 120 Jahren reinstes Wasser aus den Tiefen des Isenburger Waldes.

Frau mit Wasserglas

Wärme zum Wohlfühlen mit isyWÄRME

Lassen Sie sich ordentlich einheizen: Gas oder Wärme

Frau in der Badewanne

Pack`die Badehose ein ...

Erholung, Sport und Erfrischung im WaldSchwimmbad

Maskottchen auf dem Sprungturm

Die Stadtwerke Neu-Isenburg sind Fahrradfreundlicher Arbeitgeber und nehmen am STADTRADELN teil

Stadtradeln Teilnehmer SWNI

(vom 22.09.2020)

Die Stadtwerke Neu-Isenburg nehmen am STADTRADELN teil und liegen bereits auf Rang 5. Passend hierzu wurden sie als Fahrradfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet.

Noch bis zum 26. September 2020 läuft das insgesamt drei Wochen andauernde STADTRADELN in Neu-Isenburg. Das STADTRADELN ist eine bundesweite Kampagne, deren Hauptziel es ist, den Radverkehr zu steigern und dadurch CO2-Emissionen zu vermeiden. Auch in diesem Jahr ist wieder ein hochmotiviertes 15-köpfiges Team der Stadtwerke Neu-Isenburg mit dabei, und gibt das Beste, um einen der begehrten vorderen Plätze zu ergattern. Die Chancen für das sportliche Team stehen sehr gut: Aktuell befindet es sich auf Rang 5, den es zu halten gilt!

Das starke Engagement für das STADTRADELN kommt nicht ohne Grund, denn die Stadtwerke fördern das Radeln seit längerem. „Schon kurze regelmäßige per Rad zurückgelegte Wege sind ein wertvoller Beitrag für die Gesundheit und den Klimaschutz“, so Kirk Reineke, Geschäftsführer der Stadtwerke Neu-Isenburg, der Kurzstrecken selber gerne mit einem der drei vorhandenen Dienstfahrräder zurücklegt und Fahrradfahren als Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements sieht. „Außerdem sichert die Förderung des Radverkehrs nachhaltig die Lebensqualität in Neu-Isenburg“, ergänzt er.

Die Förderung des Radverkehrs bringt auch mehrere Vorteile: Es stärkt die Mitarbeiterbindung sowie das Teamgefühl. Zugleich punkten die Stadtwerke beim betrieblichen Gesundheits-, Umwelt- und Mobilitätsmanagement.

Um das Unternehmen fahrradfreundlicher zu gestalten wurde Ende 2019 zusammen mit dem ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) eine Projektgruppe gebildet, die inzwischen viele Maßnahmen umgesetzt hat. So wurde beispielsweise ein überdachter Firmenfahrradständer in der Nähe des Haupteingangs mit Pedelec-Ladestation und Pumpstation errichtet. Eine Reparaturwerkstatt bietet die Möglichkeit, kleinere Reparaturen vor Ort auszuführen. Nach dem Radfahren können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter duschen und Kleidung in zusätzlich geschaffenen Spinden einschließen.

Weiterhin steht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein betrieblicher Mobilitäts- und Radverkehrskoordinator bei allen Fragen rund ums Fahrrad unterstützend zur Seite und führt auch individuelle Streckenberatungen durch. So ist auch die Teilnahme am STADTRADELN ein Teil der Fahrradoffensive der Stadtwerke, genauso wie Testtage für Fahrräder, Fahrrad-Check-Tage und Reparatur-Workshops.

Der ADFC, der sich für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft stark macht, hat das Projekt der Stadtwerke sehr eng begleitet. Und so wurden die Stadtwerke Mitte September 2020 als „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ zertifiziert und mit dem begehrten Siegel in Silber ausgezeichnet. Am 23. September 2020 wird Franz Drews, Vorsitzender des ADFC Neu-Isenburg, das Zertifikat an Kirk Reineke, Geschäftsführer der Stadtwerke, offiziell übergeben. Übrigens führt der ADFC diese EU-weite Zertifizierung bereits seit 2017 durch.

Wenn das Stadtradeln am 26. September 2020 endet und alle Kilometer gefahren sind, dann kann sich das Stadtwerke-Team auf jeden Fall auf eine gute Platzierung freuen. Sicher ist jedenfalls, dass die besten drei Mitarbeiter intern mit Preisen ausgezeichnet werden.

zurück