Weiterscrollen

isySTROM_öko

Gemeinsam in regionalen Klimaschutz investieren.

Glühbirne auf einem grünen Hintergrund

PURaqua

Seit 120 Jahren reinstes Wasser aus den Tiefen des Isenburger Waldes.

Frau mit Wasserglas

Wärme zum Wohlfühlen mit isyWÄRME

Lassen Sie sich ordentlich einheizen: Gas oder Wärme

Frau in der Badewanne

Pack`die Badehose ein ...

Erholung, Sport und Erfrischung im WaldSchwimmbad

Maskottchen auf dem Sprungturm

Die Energiewende vor Ort erfolgreich umsetzen

(vom 22.07.2020)

Städtische Gesellschaften Stadtwerke und GEWOBAU kooperieren - Projekt Mieterstrom

In einer engen und kooperativen Zusammenarbeit haben die Stadtwerke Neu-Isenburg und die GEWOBAU das erste Mieterstromprojekt in Neu-Isenburg erfolgreich abgeschlossen.

In dem Wohnareal Wilhelm-Leuschner-Straße, Jahnstraße und Calvinplatz nördlich der Carl-Ulrich-Straße wurde als Pilotprojekt erstmals Mieterstrom in Neu-Isenburg umgesetzt. Von den dort befindlichen insgesamt 88 Lieferstellen werden nach aktuellen Angaben der Stadtwerke bereits fast zwei Drittel über das Mieterstromprodukt beliefert.

Bei Beginn des Projekts hatten die Stadtwerke damit gerechnet, dass sich ca. 50% der Mieter an dem Projekt beteiligen werden. „Wir waren von der hohen Erfolgsquote positiv überrascht! Die Mieter waren schnell überzeugt und haben das Vorzeigeprojekt der Region gut angenommen“, freut sich Kirk Reineke, Geschäftsführer der Stadtwerke Neu-Isenburg.

Die GEWOBAU als Eigentümer der Gebäude hat das Projekt von Beginn an sehr positiv begleitet und auch aktiv unterstützt. Auch Stephan Burbach, Geschäftsführer der GEWOBAU, ging auf die Mieter zu und hat Ihnen persönlich das Modell des Mieterstroms der Stadtwerke erläutert und die individuellen Vorteile für die Mieter aufgezeigt.

„Wir selbst sind von dem Prinzip Mieterstrom überzeugt und werden gemeinsam mit den Stadtwerken in Zukunft sicherlich noch weitere derartige Projekte umsetzen. Ein zweites Projekt ist bereits in den neuen Gebäuden im Birkengewann direkt an der Offenbacher Straße 161 - 167 in Arbeit. Wir gehen davon aus, dass die Photovoltaik-Anlage im Sommer installiert werden kann und die Wohnungen im Frühjahr 2021 an die Mieter übergeben werden können“, führt Stephan Burbach aus. Der Vermietungsbeginn ist für den Spätsommer geplant.

„Viele Branchenkenner haben wir mit unserer Entscheidung, ein Mieterstromprojekt in Gebäuden aus dem Altbestand zu beginnen, überrascht, denn die Realisierung ist ungleich schwieriger, als bei einem Neubau. Aber unsere Teams haben hier vor Ort einen tollen Job gemacht und das Projekt gemeinsam zum Erfolg geführt“, betont Kirk Reineke.

Erste Überlegungen und Planungen wurden bereits im Jahr 2018 angestellt und die einzelnen Projektschritte im vergangenen Jahr Step by Step umgesetzt. Zunächst wurden die fünf Gebäude mit einer Gesamtwohnfläche von über 4.000 Quadratmetern elektrisch über einen Hauptanschluss zusammengefasst. Die im Herbst 2019 auf dem Dach der Gebäude Calvinplatz 1-4 installierte Photovoltaik-Anlage verfügt über eine Leistung von 40 kWpeak und wird in einem durchschnittlichen Jahr ca. 40.000 Kilowattstunden Sonnenstrom erzeugen.

Dieser selbsterzeugte Sonnenstrom dient in erster Linie zur direkten Versorgung der Mieter in den Liegenschaften und zur Abdeckung des benötigten Allgemeinstroms für z.B. die Außenbeleuchtung. Überschüssiger Sonnenstrom wird über den geschaffenen Hauptanschluss in das Netz der Stadtwerke eingespeist. Sollte die Sonne einmal nicht scheinen, liefern die Stadtwerke über den Hauptanschluss in umgekehrter Richtung klimaneutralen Ökostrom an die Mieter.

Neben dem Vorteil einer partiellen Eigenversorgung mit klima- und umweltfreundlichem Sonnenstrom, bietet das Projekt für die Kunden den unschlagbaren Vorteil, dass der Mieterstrom gegenüber der Grundversorgung um 10 Prozent günstiger ist.

Mit den jetzt gewonnenen Erfahrungen gehen die Stadtwerke nun auch gezielt auf Hausverwaltungen und Wohnungseigentümergemeinschaften zu, die von dem Produkt Mieterstrom mit der Bezeichnung isySTROM_Mieter aktiv profitieren können.

Im Zusammenhang mit der erfolgreichen Realisierung des gemeinsamen Pilotprojektes ist inzwischen mit einer Machbarkeitsanalyse begonnen worden, die untersucht, inwieweit weitere Liegenschaften der GEWOBAU mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet und das Modell des Mieterstroms umgesetzt werden kann. Erste diesbezügliche Entscheidungen sollen noch dieses Jahres erfolgen.

zurück